Okras Werkstatt

Ein neues Zuhause für unsere Meerschweinchen

Bei unserem allerersten Meerschweinchenkäfig haben wir fast alles falsch gemacht, was man nur machen konnte. Nun ja, ganz so schlimm war es nicht, mit den damals sehr bescheidenen Mitteln in unserer alten Wohnung haben wir ein ganz passables Ergebnis hinbekommen, das auch fast 3 Jahre gehalten hat. Da wussten wir allerdings noch nicht, dass Meerschweinchen reine Wasserwerke sind. Da unsere Schweinchen nur Heu und Gemüse zu fressen bekommen, ergibt das eine wahre Pipiflut, gegen die ein Meerschweinchenkäfig abgedichtet werden muss. Kurzum, ein neues Zuhause musste her.

Da wir inzwischen einiges an Erfahrung mit dem Bau von Häusern gemacht haben – immerhin haben wir hier im Haus den kompletten Boden erneuert und eben auch die Werkstatt von Grund auf selbst gebaut – sind wir beim Meerschweinchenkäfig ähnlich vorgegangen. Wir begannen mit dem Grundgerüst. Der Boden besteht aus OSB-Platten, die Markus mit der Kreissäge auf die Maße 1700*900 gesägt hat. Da es so große Platten nicht gibt, wurden zwei gesägt und zu einer großen zusammengesteckt und verleimt.

DSC08416
Damit die Platte das Gewicht der Einrichtung, des Streus und der 4 Schweinchen auch gut trägt, wird die Bodenplatte von unten mit einem Holzgerüst verstärkt. Hier haben wir erst mal nur 2 Querstreben verschraubt, der Rest vom Gerüst kommt später.

DSC08417
Jetzt haben wir erst mal die Füße gesägt. Richtig akkurat werden Balken am besten mit der Kappsäge (die Bandsäge hatten wir zu dem Zeitpunkt noch nicht). Die haben wir also vom Regal gehoben und die Beine – einfache Holzbalken – auf die richtige Länge gesägt.

DSC08418 DSC08419
Für die Abtrennungen zwischen den Plexiglaswänden benötigten wir auch noch kurze Stücke von einer kleinen Buchenstange – die haben wir gleich mitgesägt.

DSC08420 DSC08422
Die Buchenstückchen sehen ja sehr schön aus – die sägerauen Beine von einem Baubalken gefallen uns aber noch nicht so gut, die werden deshalb kurz mit einem Schleifgerät von allen Seiten geglättet.

DSC08423
So sehen die fertigen Beine aus – die werden jetzt an die Platte geschraubt. Die Beine und die Halter für die Plexiglasscheiben sind auch der Grund dafür, dass das Untergestell noch nicht komplett gebaut wurde.

DSC08424
Zum Verschrauben der Beine werden erst mal die Löcher für die Schrauben vorgebohrt.

DSC08425
Ich halte das Bein auf Position – Markus schraubt, selbstverständlich nehmen wir auch hier wieder die guten Schrauben von Spax.

DSC08426
Nachdem alle Beine mit 5 Schrauben stramm befestigt wurden, drehen wir die Platte um und kümmern uns nun um die Verkleidung der OSB-Platte. Die OSB-3-Platten sind zwar im Grunde wasserresistent, aber die Oberfläche ist nicht ganz glatt, was das Saubermachen erschweren würde. Wir gehen lieber auf Nummer Sicherheit und bekleben die Platte mit PVC. Eine günstige Rolle haben wir auf der Resterampe gefunden – Markus schneidet sie grob passend zurecht.

DSC08430
Wir verkleben das PVC vollflächig auf der OSB-Platte, passenden Leim haben wir vom Verlegen unseres Schlafzimmerteppichs noch übrig. Damit bestreiche ich die komplette Platte.

DSC08431
Nach kurzer Trockenzeit – der Kleber muss durchsichtig werden – kleben wir das PVC blasenfrei und schön glatt gestrichen auf.

DSC08433
Nun können die Ränder mit einem Cuttermesser sauber abgeschnitten werden.

DSC08434
Nun folgen die Seitenwände. Die linke und die hintere Wand sollen aus Brettern bestehen – die rechte und die vordere Wand aus Plexiglasscheiben.

Für die hintere Wand bohrt Markus nun kleine Löcher auf der gesamten Länge. Dafür haben wir eine Linie gezeichnet, die genau die Mitte des Brettes markiert, das dort aufgeschraubt werden soll. Entlang dieser Linie werden die kleinen Löcher gebohrt.

DSC08436
Markus hat nun das hintere Brett von unten festgeschraubt – es sitzt schon sehr fest, wird später aber noch an einem kleinen Balken fixiert.

DSC08437
Dem Brett auf der linken Seite geht es genauso – dann kommt einer der kleinen Buchenbalken in die Ecke und beide Bretter werden daran noch zusätzlich festgeschraubt.

DSC08439
Jetzt die beiden anderen Wände. Plexiglasplatten hatten wir noch vom Bau unseres letzten Käfigs übrig, so dass wir da ziemlich eingeschränkt waren, was die Länge anging. Die Halter für die Plexiglasscheiben mussten also so gesetzt werden, dass die Scheiben reinpassen. Gesägt waren die Halter schon, aber die Vertiefungen, wo die Scheiben reingesetzt werden, die fehlen natürlich noch. Dafür ist die Oberfräse das ideale Werkzeug – auch wenn wir sie heute quasi als Unterfräse eingesetzt haben. Eingebaut in den Modulträger vom Festool-Tisch können wir die kurzen Balken einfach am Anschlag entlang über den eingespannten Fräser ziehen und damit die Furche fräsen.

DSC08441
Natürlich müssen wir genau aufpassen, welchen Balken wir wie fräsen. Zwei davon haben nur eine Furche, andere wiederum haben auf gegenüberliegenden Seiten die Furchen oder aber auf zwei nebeneinanderliegenden Seiten. Hier sind alle Halter fertig zu sehen.

DSC08446
Jetzt müssen wir die Position der Halter bestimmen – natürlich anhand der fertigen Plexiglasscheiben.

DSC08447
Und dann kommt das Bekannte – kleine Löcher vorbohren und von unten festschrauben.

DSC08448
Nach und nach machen wir das mit allen Haltern, bis alle Scheiben verbaut sind und der Käfig rundherum zu ist.

DSC08449
Dann war auch Zeit, das Untergestell zu komplettieren, so dass die Bodenplatte schön stabil ist.

DSC08452
Da das Weichholz hinten und links sehr flüssigkeitsempfindlich ist, lege ich jetzt los, klebe den Boden ab und streiche die Seiten.

DSC08468
Markus hatte ein wunderschönes Sonnenblumengelb herausgesucht – mir gefällt das nach dem ersten Probeanstrich prima. Dabei fällt aber auf, dass die Bretter doch sehr rau sind. Ich gehe kurz mit dem Schleifpapier über die Bretter, dann ist es deutlich besser.

DSC08469
Ich streiche beide Bretter zweimal mit der Farbe, das sollte genügen.

DSC08472
Nach dem Trocknen entfernen wir die Klebestreifen und dichten die Kante noch mit Silikon ab. Auch die Schrauben, die auf dem PVC sitzen, bekommen einen Klecks Silikon ab, der dann abgezogen wird.

DSC08481 DSC08482
Fehlt nur noch der Getränkehalter, dann ist das neue Zuhause für unsere Schweinchen fertig.

DSC08483 DSC08486
Nach etwas Trockenzeit darf unsere Rasselbande einziehen. Und wie man sieht, gefällt es ihnen sehr gut.

DSC08519 DSC08522
Der neue Käfig ist hoch genug, dass wir das Heu darunter lagern können und die Streukrümelchen haben wir anschließend natürlich auch noch weggesaugt.

1 Kommentar

  1. SPAX International

    Hallo Kerstin!

    Da hast Du Recht: Erfahrung habt Ihr in letzter Zeit ja so einige gesammelt in Eurem Haus!

    Das ist eine super Baubeschreibung mit einem ordentlichen Resultat. 🙂 Vielen lieben Dank, dass Ihr wieder auf SPAX gesetzt und hier vorgestellt habt! Habt Ihr Lust, dass wir Euren neuen Käfig auf unserer Facebookseite vorstellen – natürlich mit Link zum Blog? Dann schickt uns gern ein paar hochauflösende Fotos vom fertigen Käfig an fb@SPAX.com.

    Liebe Grüße,
    Dein SPAX-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.