Okras Werkstatt

Scroll Saw Basket 2

Ein kleines Geschenk für meine Mutti ist gerade rechtzeitig zu Ostern fertig geworden. Sie hat es zwar noch nicht – das Körbchen, das ich gebastelt habe, ist relativ fragil und ich möchte ihm einen Versand nicht zumuten – aber hier können meine Eltern sich schon mal anschauen, was sie im Juli zu ihrem Besuch bei uns in die Hand gedrückt bekommen 🙂

Im Programm “Affinity Designer”, einem Vektorgrafikprogramm für Apple Computer, habe ich das Design für das Körbchen erstellt. Wenn man sich ein bisschen damit beschäftigt, kann man sehr leicht schöne Designs entwerfen, man sieht dann auch sehr schnell Fortschritte, selbst wenn man kein Grafiker und wenig geübt in solchen Sachen ist. Da ich das Körbchen etwas größer machen wollte, habe ich das Design in 150%-Größe ausgedruckt – auch dafür gibt es ein sehr hilfreiches Programm, das sich “Mindcad Tiler” nennt und mit dem man Übergrößen auf mehreren Seiten ausdrucken kann. Die Zeichnung hänge ich Euch hier mit an, falls jemand dieses Körbchen nachbasteln möchte.

Scroll Saw Basket

An Holz hatte ich mir ein sehr schön gemustertes Stück Kiefer-Sperrholzplatte ausgesucht. Ich arbeite gern mit Sperrholz. Mir gefallen die Muster, die sich durch das geschichtete Holz ergeben. Außerdem lässt es sich auch leicht schneiden. Die Stärke entsprach in etwa der Breite der Ringe vom Muster, ca. 1cm.

DSC09542
Nachdem ich das Muster aufgelegt hatte, konnte ich sehen, wie groß das Stück Holz werden musste. Mit der Stichsäge ging das Zurechtschneiden dann ganz leicht, weil ich darauf auch große Stücke verarbeiten kann.

DSC09543
Ich wollte aber dieses Mal noch etwas anderes ausprobieren, nämlich das Einlegen eines anderen Stückes Holz in das Sperrholz. Mein Plan war, ein Stück vom Kiefernsperrholz zu nehmen und quer in das Holz einzukleben. An ca. 1/3 des Holzstückes habe ich dazu das Holz aufgetrennt. Das geht mit der Bandsäge und dem Anschlag am besten.

DSC09545
Dann habe ich ein dünnes Stück, 1cm, vom Holz abgeschnitten und wollte es gekippt reinlegen, so dass man auf einem Streifen das geschichtete Muster sieht.

DSC09546
Da man aber den Streifen im Holz so gut wie gar nicht erkennen konnte, eben weil es die gleiche Farbe hat, habe ich den Streifen von einem anderen Multiplex-Stück genommen, das wirkte gleich viel besser.

DSC09547
Die sägerauhen Schnittkanten mussten aber noch geschliffen werden, damit die drei Stücke gut verleimt werden konnten. Und an dieser Stelle möchte ich gern noch mal den Punkt “Sicherheit in der Werkstatt” aufgreifen. Wir arbeiten mit potenziell gefährlichen Werkzeugen, und man sollte nie mit Angst aber immer mit einer gesunden Portion Respekt an die Werkzeuge gehen. Beim Sägen mit der Bandsäge nimmt man zum Schieben den Anschlag und den Schiebestock. Beim Arbeiten mit sich drehenden Geräten wie zum Beispiel dem Tellerschleifer, sollte man mit den Händen immer genügend Abstand halten, lange Haare unbedingt zusammenbinden und hochstecken und eng anliegende Kleidung tragen. Und Fotos werden nicht mit einer Hand währenddessen gemacht sondern vor und nach der Arbeit.

DSC09549
Nachdem die Stirnkanten schön glatt und eben waren, konnte ich die Teile zusammensetzen. Die drei Teile nehmen schon mal Platz auf den Klemmen von Bessey. Diese sind die neuesten Zugänge in unserer Werkstatt und für solche Leimarbeiten wirklich gut geeignet.

DSC09550
Die Klebeflächen müssen sauber, trocken und staubfrei sein, dann werden sie mit Holzleim bestrichen, der dünn aber flächendeckend verteilt wird. Mit den Klemmen – lieber eine mehr als eine zu wenig nehmen, hier fehlt unbedingt noch eine dritte – kann man nun gleichmäßig starken Druck auf die gesamte Breite ausüben.

DSC09551
Nachdem das Brettchen guten Zusammenhalt hatte, ging es einige Zeit später mit der weiteren Bearbeitung los. Das eingeklebte Stück Multiplex war an der Oberfläche vom Sägen noch sehr rau. Das habe ich – zuerst von Hand, später mit der Festool Rotex ganz eben geschliffen, ohne von der Sperrholzplatte zu viel abzutragen. Dazu habe ich es mit den Tischklemmen von Festool gut auf dem Werktisch befestigt.

DSC09618
Dann konnte ich das Design aufkleben. Unter dem Design klebt komplett über das gesamte Holz eine Lage Tesa Krepp, darüber mit Sprühkleber das Papier mit dem Design. Durch das Tesa Krepp lässt sich das Design hinterher wieder gut abtrennen.

DSC09621
An den Spitzen habe ich mit einem 1,5mm Bohrer die Eingangslöcher für das Sägeblatt gebohrt, das Sägeblatt ist ein 3er Multizahn, mit dem ich sehr schön auch die Spitzen sägen konnte. Aber wie immer, wenn man die Säge längere Zeit nicht benutzt hat und insgesamt noch recht wenig Erfahrung hat, musste ich doch erst mal probieren, mit welchem Sägeblatt ich hier am besten klarkomme. Das 5er war zu breit, damit kam ich nicht gut um die Ecken. Und das runde, das auf allen Seiten gezahnt ist, mit dem kam ich gar nicht klar, nach nur 2cm habe ich es doch noch gegen das 3er ausgewechselt. Das 3er ist eindeutig mein Lieblingsblatt.

Ich sollte mir angewöhnen, entweder ein paar Probeschnitte zu machen oder von innen anfangen zu sägen. Fehler in den innen liegenden Teilen sieht man nicht so leicht wie die im äußeren Ring. Aber für Fehler gibt es Schleifpapier 🙂

DSC09622 DSC09623
Los gings. Der erste Ring ist immer der schwierigste und aufgrund der größten Länge eben auch der, der am längsten braucht. Je mehr ich sägte, desto besser fand ich meinen Rhythmus und die inneren Ringe gingen dann ganz fix. Ich schätze, mit allen Versuchen am Anfang, dem Wechseln und Einfädeln der Sägeblätter in die Eingangslöcher etc., habe ich 3 Stunden für die Sägearbeiten benötigt. Hier habe ich gerade den äußeren Rand fertig, man sieht hier auch noch mal die kleinen Löcher für das Sägeblatt.

DSC09625
Beim Sägen war deutlich zu spüren, wenn ich an dem eingelegten Multiplex ankam. Aber das Sperrholz ließ sich wirklich sehr gut sägen. Hier sind schon ein paar Ringe fertig.

DSC09626
Und geschafft. Die Unterseite war wegen des Gleitens auf dem Sägetisch etwas schmutzig geworden. Die habe ich als allererstes wieder schön sauber geschliffen.

DSC09628
Beim erstmaligen Zusammensetzen, hier noch ohne Leim, habe ich festgestellt, dass die Klebepunkte relativ schmal sind. Aus diesem Grund ist das Körbchen auch recht fragil geworden. Dann habe ich aber erst mal die Kanten von allen Ringen mit Schleifpapier geglättet. Besonders am äußeren Ring hatte ich ein paar unschöne Eckchen reingesägt, die natürlich weggeschliffen werden musste.

DSC09629 DSC09630
Ich habe es so zusammengesetzt, dass die Einlegearbeit sich immer schön fortsetzt, genau um die Breite des Multiplexstreifens gedreht.

Das Verleimen war wie schon befürchtet der schwierigste Teil. Ich habe die Klebepunkte gesetzt und dann Schicht für Schicht übereinandergeleimt und zwischendrin immer mit einem dicken Brett und einem daraufgestellten Vorschlaghammer beschwert. Da ich Express-Leim verwendet habe, war ich nach ungefähr einer Stunde mit dem Leimen fertig und eine gewisse Festigkeit war erreicht. Leimreste habe ich mit einem Stechbeitel so gut es ging entfernt und mir beim Abputzen des Beitels dann auch noch in den Finger gestochen. So viel zum Thema Sicherheit in der Werkstatt. Die restlichen Leimspuren wurden, als alles gut zusammenhing, mit Schleifpapier entfernt.

Das Körbchen ist nun fertig und steht auf meinem Tisch. Es ist groß genug für ein wenig Obst oder ein paar Süßigkeiten. Der Durchmesser des äußeren Ringes beträgt 28cm und es ist 8cm hoch. Es besteht aus dem Boden und 7 Ringen.

DSC09659 DSC09661 DSC09663
Mutti, ich hoffe, Dein Ostergeschenk gefällt Dir 🙂

4 Kommentare

  1. Erika Hädicke

    Hallo Kerstin,das Körbchen ist dir gut gelungen und ich freue mich schon darauf es in den Händen zu halten.

  2. tuma bernhard

    hallo ich finde ihre seite echt der hammer ich bin ganz neu mit solchen arbeiten. ich finde aber kein program für mein pc ich habe leider kein mac pc. wissen sie wo ich ein program für zeichnungen finde?

    1. Kerstin

      Hallo Bernhard,

      vielen Dank für das Lob, freut mich sehr 🙂 Soweit ich weiß, gibt es das Programm, das ich nutze, auch für Windows Betriebssysteme, Affinity Designer heißt es. Momentan verwende ich auch gern mein IPad Pro zum Zeichnen per Hand, aber da übe ich noch 😉

      Viele Grüße
      Kerstin

      1. Jutta Tiedge

        Hallo Kerstin, Dein Korb ist Dir wirklich sehr gt gelungen. Deine Seite ist echt super- der Hammer. Besteht die Möglichkeit das ich die zeichnung bekommen kann ? Auch gegen Bezahlung.
        Viele Grüße Jutta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.